Sonntag, 15 Uhr - TTC Schwalbe Bergneustadt – TTF Liebherr Ochsenhausen

TTF wollen auch in Bergneustadt bestehen

Nach der Pflichtübung gegen Schlusslicht Jülich sind die TTF Liebherr Ochsenhausen am kommenden Sonntag richtig seriös gefordert. Beim Tabellendritten TTC Schwalbe Bergneustadt, der seit dieser Saison nicht mehr in der Gummersbacher Schwalbe Arena sondern in der circa 1.000 Fans fassenden Burstenhalle in Bergneustadt selbst aufschlägt, steht der Ligaprimus aus Oberschwaben vor einer hohen Hürde.


Die „Schwalben“, die in der Vergangenheit schon mehrmals die Play-offs nur mit Pech verpasst hatten, sind diese Saison so stark wie noch nie. Zehn Partien hat man bisher gewonnen und nur dreimal verloren. Im Oktober 2018 hat das Team aus dem Bergischen Land sogar die Düsseldorfer Borussia vor heimischer Kulisse bezwungen. Um in Bergneustadt zu bestehen, werden die TTF ihr volles Potenzial abrufen müssen.


Der Pokalsieger hofft zunächst einmal, dass alle Spieler unbeschadet von den in diesen Tagen in Budapest ausgetragenen Hungarian Open zurückkehren. Bei dem mit 170.000 Euro dotierten, hochkarätig besetzten World Tour-Turnier sind bis auf Jang Woojin, der sich in Ochsenhausen auf die nächsten Aufgaben vorbereitet, alle TTF-Asse am Start. Hugo Calderano und Simon Gauzy greifen am Donnerstag im Hauptfeld als gesetzte Spieler ins Turnier ein, während Stefan Fegerl in der dritten Qualifikationsrunde am Chinesen Wang Chuqin gescheitert ist und Jakub Dyjas in der vierten und letzten Runde gegen den Russen Alexander Shibaev den Kürzeren gezogen hat. Beide haben in der ungarischen Millionenstadt jedoch keinen schlechten Eindruck hinterlassen.


Man wird sehen, wen TTF-Cheftrainer Dmitrij Mazunov in Bergneustadt in den Ring schickt. Im Prinzip steht ihm das volle Quintett zur Verfügung.


Bester Mann beim Gegner ist Benedikt Duda. Der 24-Jährige spielt vorne klar positiv, wie seine 14:7-Bilanz belegt. Dennoch gelang den TTF im Hinspiel, das vor 600 Fans in Ehingen mit 3:1 gewonnen wurde, das kleine Kunststück, den deutschen Nationalspieler komplett leer ausgehen zu lassen. Am 30. September besiegten sowohl Stefan Fegerl als auch Hugo Calderano Duda – Calderano sogar ganz glatt. Dafür verlor der Brasilianer das Auftaktmatch gegen den Engländer Paul Drinkhall. Der 29-jährige Brite ist ein sperriger Gegner, der an guten Tagen schwer zu schlagen ist. Ein weiteres Trumpf-Ass der „Schwalben“ ist der 27-jährige Spanier Alvaro Robles, der jahrelang der Ochsenhausener Trainingsgruppe fest angehörte und die TTF-Asse sehr genau kennt. Robles hat sich im Lauf der letzten eineinhalb Jahre kolossal verbessert und ist ein harter Brocken für jeden Gegner in der TTBL. Die Nummer vier ist gerade 16 Jahre alt. Der Russe Vladimir Sidorenko ist eines der Toptalente aus dem Liebherr Masters College, kam allerdings in der Vorrunde nur zweimal zum Einsatz – unter anderem in Ehingen, wo er gegen Jakub Dyjas verlor.


Sollte es eng werden, können nicht nur die TTF auf ihre starken Doppel, bisher alle noch ohne Niederlage, bauen. Auch Bergneustadt gehört mit einer Doppelbilanz von aktuell 4:1 zu den Teams, die auch am Ende nochmals Qualität in die Box schicken können. Besonders gut harmoniert die Formation Drinkhall/Robles.


Die TTF wissen, dass eine schwere Aufgabe auf sie zukommt, spielen bisher jedoch eine prächtige Saison und sind voller Selbstbewusstsein. Folglich will man auch am Sonntag einen Auswärtssieg – es wäre der fünfte –, um die Tabellenführung zu festigen. Einen Favoriten gibt es nicht, die Tagesform wird von entscheidender Bedeutung sein.


„Bergneustadt ist ein starker Gegner, der uns alles abverlangen wird“, ist Kristijan Pejinovic überzeugt. „Duda ist ein Spitzenmann, Robles sehr gefährlich und Drinkhall trifft an guten Tagen unglaubliche Bälle. Das wird kein Selbstläufer.“ Der TTF-Präsident ergänzt: „Wir hoffen zunächst, dass alle Spieler fit aus Ungarn zurückkehren und dann wird unser Trainer kurzfristig entscheiden, wer spielt. Wir haben einen Lauf und viel Selbstvertrauen. Deswegen können wir auch ein schweres Spiel wie das am Sonntag gewinnen.“

 

Die Mannschaften


TTC Schwalbe Bergneustadt


Benedikt Duda GER, 24 Jahre, Januar-Weltrangliste Platz 45, TTBL-Bilanz 14:7
Paul Drinkhall ENG, 29 Jahre, WRL 110, TTBL 6:6
Alvaro Robles ESP, 27 Jahre, WRL 54, TTBL 10:4
Vladimir Sidorenko RUS, 16 Jahre, WRL 180, TTBL 0:2
Doppel: Drinkhall/Robles 3:1, Drinkhall/Duda 1:0
Spielertrainer: Lei Yang GER, 41 Jahre

 

TTF Liebherr Ochsenhausen


Jang Woojin KOR, 23 Jahre, WRL 11, TTBL 1:0
Hugo Calderano BRA, 22 Jahre, WRL 6, TTBL 6:5
Simon Gauzy FRA, 24 Jahre, WRL 34, TTBL 10:6
Stefan Fegerl AUT, 30 Jahre, WRL 58, TTBL 6:4
Jakub Dyjas POL, 23 Jahre, WRL 68, TTBL 10:2
Doppel: Dyjas/Fegerl 2:0, Calderano/Fegerl 1:0, Fegerl/Gauzy 1:0
Cheftrainer: Dmitrij Mazunov RUS, 47 Jahre