Gauzy, Dyjas und Fegerl bei den European Games im Einsatz

Die 2. European Games – die Erstauflage fand 2015 in Baku 2015 ...

Gauzy, Dyjas und Fegerl bei den European Games im Einsatz

Die 2. European Games – die Erstauflage fand 2015 in Baku 2015 statt – werfen ihren Schatten voraus. Bereits am kommenden Samstag beginnen in Weißrusslands Hauptstadt Minsk die Spiele mit insgesamt über 4.000 Athleten aus 50 Nationen, die in 15 Sportarten um Titel kämpfen – alles in allem stehen 200 Medaillenentscheidungen an. In zehn Sportarten geht es aber um weit mehr. Dort werden nämlich auch Olympiatickets für Tokio 2020 vergeben – unter anderem im Tischtennis.


Mit von der Partie sind auch drei Bundesliga-Profis des Deutschen Meisters und Pokalsiegers TTF Liebherr Ochsenhausen: Simon Gauzy, Jakub Dyjas und Stefan Fegerl.


Gauzy, in den letzten Wochen und Monaten in beeindruckender Form und ganz eindeutig im Aufwind, startet als Nummer sechs der Setzliste im Herren-Einzel und als Führungsspieler der an zwei gesetzten französischen Nationalmannschaft im Teamwettbewerb. Ihm werden durchaus Titelchancen in beiden Wettbewerben eingeräumt.


Dyjas finden wir auf Position 24 der Setzliste im Herren-Einzel. Der 23-jährige Pole, aktuelle Nummer 59 der Weltrangliste, wird zudem im Mixed spielen.
Fegerl schließlich erhielt zwar keinen Startplatz für das Herren-Einzel, ist dafür aber unverzichtbarer Spieler des österreichischen Nationalteams, das auf Setzposition vier zu finden ist und Medaillenchancen besitzt. Zudem bildet er mit der besten Österreicherin, Sofia Polcanova, ein starkes, international erfolgreiches Mixed. Die beiden spielen auch in Minsk zusammen, sind an zwei gesetzt und möchten am Ende ganz oben auf dem Treppchen stehen.


Bei den European Games werden auch zwei Studenten des Liebherr Masters College am Start sein, so der 22-jährige Franzose Can Akkuzu, aktuelle Nummer 53 der Welt, der ins französische Team nachgerückt ist und dort gemeinsam mit Simon Gauzy aufschlagen wird. Auch der ein Jahr ältere Ungar Adam Szudi wird dabei sein und sowohl im Herren-Einzel als auch im Mixed antreten.


Der Modus in Hinblick auf die Olympia-Qualifikation mutet ein wenig kompliziert an, deswegen sei er hier kurz erläutert. In Minsk lösen die Sieger der fünf Konkurrenzen Herren-Mannschaft, Damen-Mannschaft, Herren-Einzel, Damen-Einzel und Gemischtes Doppel bereits 13 Monate vor dem Startschuss zu den Olympischen Spielen die ersten Tickets für Tokio und können sich so den langen Weg über die kontinentalen Qualifikationsturniere im Winter 2019 und Frühjahr 2020 ersparen. In den Einzelturnieren mit jeweils 50 Startern qualifizieren sich zusätzlich auch die Zweit- und Drittplatzierten für Olympia.


Die Gewinner der Teamwettbewerbe, die in den letzten drei Tagen der European Games ausgetragen werden, können zudem zwei Spieler für die Einzelwettbewerbe von Tokio benennen – ein immenser zusätzlicher Anreiz. Gerade Frankreich mit „Leader“ Simon Gauzy könnte es schaffen, müsste dazu aber dem Topfavoriten Deutschland mit Timo Boll, Dimtrij Ovtcharov und Patrick Franziska das Nachsehen geben. Man wird sehen.

 

European Games 2019, Tischtennis - Zeitplan


Freitag, 21. Juni: Auslosung

Samstag, 22.Juni: 1. und 2. Runde Einzel

Sonntag, 23.Juni: 1. Runde Mixed 3. Runde Einzel

Montag, 24.Juni: Viertelfinale Mixed 4. Runde Einzel

Dienstag, 25.Juni: Semifinale, Spiel um Bronze und Finale Mixed Viertelfinale Einzel

Mittwoch, 26.Juni: Semifinale, Spiel um Bronze und Finale Einzel

Donnerstag, 27.Juni: 1. Runde und Viertelfinale Team

Freitag, 28.Juni: Semifinale Team

Samstag, 29.Juni: Spiel um Bronze und Finale Team