Erste Hürde gemeistert: TTF gewinnen mit 3:0 in Jülich

In etwas weniger als zwei Stunden haben die TTF Liebherr Ochsenhausen ...

Erste Hürde gemeistert: TTF gewinnen mit 3:0 in Jülich

In etwas weniger als zwei Stunden haben die TTF Liebherr Ochsenhausen die erste von drei Hürden in den fünf Tagen zwischen Freitag und Dienstag gemeistert.

Man hat Hugo Calderano und Simon Gauzy beim Tabellenvorletzten in Hinblick auf die beiden schweren Spiele, die ins Haus stehen – am Sonntag im Pokal in Neu-Ulm, am Dienstag zu Hause gegen Grünwettersbach – geschont. Somit kamen Jakub Dyjas, Stefan Fegerl und Youngster Vladimir Sidorenko zum Einsatz, die ihre Sache gut machten aber durchaus gefordert waren.

Zwar schien Fegerl gegen Robin Devos zunächst einem sicheren Sieg entgegenzusteuern, doch bei einer 2:0-Satzführung riss der Faden und der Belgier kam gefährlich auf. Im Entscheidungsdurchgang hatte er sein Pulver indes verschossen, sodass Fegerl alles wieder souverän im Griff hatte.

Jakub Dyjas, heute wesentlich besser konzentriert als gegen Grenzau, zeigte gegen Deni Kozul eine gute Leistung und hatte den Slowenen mit Ausnahme des dritten Satzes gut im Griff. 2:0 für die TTF zur Pause.

Der 17-jährige Vladimir Sidorenko konnte und sollte gegen den Ex-LMC-Studenten Dennis Klein den Sack zumachen – und das tat er auch. Allerdings sah es zwischenzeitlich gar nicht so gut aus für den Ersten der U21-Weltrangliste, nachdem die Sätze zwei und drei klar an Klein gegangen waren, der in einen Spielrausch zu geraten schien. Doch der junge Russe behielt kühlen Kopf und brachte die Durchgänge vier und fünf noch relativ deutlich nach Hause.

Das Team befindet sich bereits auf der siebenstündigen Heimfahrt und legt nun den Fokus komplett auf das wichtige Pokalspiel am Sonntag in der ratiopharm arena. Da Gegner Neu-Ulm heute Abend den 1. FC Saarbrücken geschlagen hat, gilt es umso mehr auf der Hut und voll fokussiert zu sein.

„Es war von Anfang an klar, dass es gegen Jülich kein einfaches Spiel wird, aber alle Jungs haben sich heute super durchgekämpft“, so Trainer Dmitrij Mazunov. „Ich bin zufrieden mit der Mannschaftsleistung und hoffe, dass dieses Selbstvertrauen mit in das Pokalspiel gegen Neu-Ulm genommen werden kann.“ „Ich bin zufrieden mit meiner Leistung heute“, sagte Jakub Dyjas, der heute an Position eins spielte. „Deni Kozul ist ein guter Spieler und ich war vor allem in den knappen Situationen mental voll da. Ich freue mich, dass wir dieses wichtige Spiel mit 3:0 gewinnen konnten.“

TTC indeland Jülich – TTF Liebherr Ochsenhausen 0:3

Robin Devos – Stefan Fegerl 2:3 (4:11, 4:11, 11:8, 12:10, 3:11)

Deni Kozul – Jakub Dyjas 1:3 (9:11, 8:11, 11:7, 4:11)

Dennis Klein – Vladimir Sidorenko 2:3 (9:11, 11:3, 11:5, 7:11, 7:11)