Die TTF laden zum Topspiel-Klassiker: Düsseldorf gastiert in Ehingen

Sonntag, 15 Uhr: TTF Liebherr Ochsenhausen – Borussia Düsseldorf

Die TTF laden zum Topspiel-Klassiker: Düsseldorf gastiert in Ehingen

Die Begegnungen zwischen den TTF Liebherr Ochsenhausen und Borussia Düsseldorf gehören Jahr für Jahr zum Feinsten, was die Bundesliga zu bieten hat. Am kommenden Sonntag kommen die Fans in Ehingen zum zweiten Mal in den Genuss dieses Klassikers, wenn um 15 Uhr in der Sporthalle des Johann-Vanotti-Gymnasiums der Startschuss zum Topspiel des Titelverteidigers gegen den Rekordmeister fällt. Beim ersten Mal im Oktober 2018 konnten 1.200 Tischtennisfans in der restlos ausverkauften Halle einen 3:1-Sieg von Calderano und Co. bejubeln.

 

Das Spiel erhält unter dem Aspekt zusätzliche Brisanz, dass sich sie beiden alten Rivalen auch im Halbfinale des Liebherr Pokal-Finales am 4. Januar 2020 in Neu-Ulm gegenüberstehen werden.

 

Düsseldorf ist aktueller Spitzenreiter in Europas Topliga mit 16:2 Punkten. Lediglich am zweiten Spieltag in Saarbrücken musste man eine Niederlage quittieren. Alle übrigen acht Partien konnte man erfolgreich gestalten. In der Champions League ist man klar auf Viertelfinalkurs und für das Liebherr Pokal-Finale am 4. Januar in Neu-Ulm ist man ebenso wie die TTF qualifiziert. Es läuft derzeit also alles nach Plan für den Boll-Klub. Die Oberschwaben, denen Düsseldorf eigentlich recht gut liegt, möchten als Tabellenvierter den Abstand auf die Borussia von derzeit vier Zählern um zwei Punkte verkürzen, um Tuchfühlung zur Spitzengruppe zu halten. Nach der Derby-Niederlage in Neu-Ulm möchte man zudem den Fans zeigen, was man wirklich kann. Dass es zwischen beiden Mannschaften in aller Regel auf Augenhöhe zugeht, zeigt auch der direkte wettbewerbsübergreifende Vergleich der letzten vier Jahre. Hier steht es momentan 7:6 für die TTF.

 

Die Aufstellungen beider Mannschaften hängen natürlich auch von den zeitgleich stattfindenden Austrian Open in Linz ab, die erst am Sonntag zu Ende gehen. Sämtliche Spieler beider Teams sind dort im Einsatz, so dass man abwarten muss, ob etwa Topspieler wie Hugo Calderano, der gerade das Achtelfinale erreicht hat, oder Simon Gauzy, die beide weit kommen könnten, rechtzeitig zum Team zurückkehren. Doch dies gilt eben genau so für den Gegner, der auch schauen muss, welches Trio oder gegebenenfalls Quartett am Sonntag in Ehingen einsatzbereit ist. Ob Timo Boll auf Düsseldorfer Seite spielen wird, ist fraglich. Doch mit den Schweden Kristian Karlsson und Anton Källberg, dem Ägypter Omar Assar und dem deutschen Nationalspieler Ricardo Walther hat die Borussia weitere Topleute im Kader, die man erst einmal schlagen muss.

 

„Wir freuen uns auf dieses Spitzenspiel am Sonntag“, erklärt TTF-Cheftrainer Dmitrij Mazunov. „Auch wenn wir abwarten müssen, wann und in welcher Verfassung unsere Jungs von den Austrian Open zurückkommen, wollen wir am Sonntag natürlich Gas geben und die Punkte in Ehingen behalten.“ Mazunov setzt auch auf die Fans: „Ich hoffe, dass wir viele Zuschauer haben werden und dass sie uns nach vorne peitschen. Es wird in jedem Fall ein Tischtennis-Leckerbissen für alle Freunde des Tischtennis-Sports.“

 

„Gegen Düsseldorf ist es immer ein besonderes Spiel und gerade zu Hause vor unseren eigenen Fans wollen wir kämpfen und gewinnen“, sagt Simon Gauzy vor dem Bundesliga-Knüller. „Ich hoffe, die Fans unterstützen uns, dann ist alles möglich.“

 

Am Sonntag wird es zum ersten Mal einen kleinen Fanshop in der Halle geben. Dort können das aktuelle Heim- sowie Auswärtstrikot, der neue TTF-Fanschal und eine TTF-Tasse gekauft werden – der Shop öffnet eine Stunde vor dem Spiel und ist auch während der Pause und noch 30 Minuten nach der Partie geöffnet. Bezahlt werden kann nur in bar.

 

Aufstellung Borussia Düsseldorf

Timo Boll (GER/38 Jahre/WRL 8/TTBL-Bilanz 8:0)

Kristian Karlsson (SWE/28/WRL 25/3:0)

Ricardo Walther (GER/27/WRL 56/4:6)

Omar Assar (EGY/28/WRL 34/2:1)

Anton Källberg (SWE/22/WRL 70/5:3)

Trainer: Danny Heister

 

Aufstellung TTF Liebherr Ochsenhausen

Hugo Calderano (BRA/POR/23/WRL 6/8:1)

Simon Gauzy (FRA/25/WRL 22/3:5)

Stefan Fegerl (AUT/31/WRL 81/2:5)

Jakub Dyjas (POL/24/WRL 71/3:3)

Vladimir Sidorenko (RUS/17/WRL 193/2:2)

Trainer: Dmitrij Mazunov