Auftakt zum Wochenende der Wahrheit: TTF empfangen den Tabellenzweiten

Freitag, 19.00 Uhr: TTF Liebherr Ochsenhausen – TSV Bad Königshofen

Auftakt zum Wochenende der Wahrheit: TTF empfangen den Tabellenzweiten

Vier Bundesliga-Partien in Folge haben die TTF Liebherr Ochsenhausen gewonnen, die zuletzt beim 3:1 in Bremen richtig gut waren. Inklusive Pokal-Wettbewerb hat man sogar die letzten fünf Partien siegreich gestalten können. Am Wochenende könnte man diese Bilanz auf fünf beziehungsweise, wettbewerbsübergreifend, sieben Erfolge in Serie ausbauen, doch wollen richtig starke Gegner genau dies verhindern. Am Freitagabend gastiert der Tabellenzweite TSV Bad Königshofen in Ehingen, am Sonntag steigt an gleicher Stelle das immens wichtige Pokal-Viertelfinale gegen den Post SV Mühlhausen. Doch wir wollen uns zunächst mit der Bundesliga-Begegnung befassen.


Seitdem man Bastian Steger als neuen Spitzenspieler ins Team geholt hat, haben wir es mit einem anderen TSV Bad Königshofen zu tun als in den Jahren zuvor. Der Ex-Bremer und Ex-Saarbrücker hat auch mit 38 Jahren immer noch die nötige Qualität, um in der TTBL als Leitwolf voranzugehen und hoch positive Bilanzen zu erspielen. Mit dem quirligen Japaner Mitsuki Oikawa an Position zwei und DTTB-Nationalspieler Kilian Ort an drei muss man diese Truppe erst einmal schlagen. Allerdings fiel Ort in den letzten drei Partien verletzungsbedingt aus, so dass Stammersatz Filip Zeljko ins Team rückte, der nicht an die Spielstärke der restlichen drei Akteure herankommt aber auch nicht unterschätzt werden darf.


Man wird sehen, ob Ort wieder dabei ist, so oder so kommt jedenfalls eine richtig schwierige Aufgabe auf die TTF zu. Nicht von ungefähr reist der Gegner mit 10:2 Punkten an und gehört damit aktuell gemeinsam mit Saarbrücken und Düsseldorf zur dreiköpfigen Liga-Spitzengruppe.


Der Titelverteidiger ist mit 8:4 Zählern in Lauerstellung und würden gerne am Freitag mit dem TSV gleichziehen. Dass es dazu einer außergewöhnlichen Leistung bedarf, ist jedem bewusst. Cheftrainer Dmitrij Mazunov hat fünf auf ihren Einsatz brennende Spieler zur Verfügung, von denen vier bei den German Open ihre ansprechende Form unter Beweis gestellt haben.


Beim Platinum-Turnier der World Tour in Bremen besiegte Hugo Calderano den starken Dänen Jonathan Groth in der 1. Hauptrunde mit 4:2, musste aber im Achtelfinale ein unglückliches 3:4 gegen den Chinesen Yan An, der an guten Tagen immer noch jeden in der Welt schlagen kann, nach einer 3:1-Satzführung hinnehmen. Simon Gauzy hatte Lospech und traf bereits in Runde eins auf den Weltranglisten-Ersten Xu Xin – der Franzose unterlag mit 1:4. In der Qualifikation hatte Gauzy unter anderem Siege gegen Grünwettersbachs DTTB-Nationalspieler Qiu Dang (4:3) und Mülhausens Bundesligaprofi Steffen Mengel (4:0) erzielt. Auch Jakub Dyjas spielte eine ansehnliche „Quali“ und schied dort in der dritten Runde gegen den chinesischen Swedish Open-Sieger Wang Chuqin nach guter Gegenwehr in sechs Durchgängen aus. Stefan Fegerl schließlich schaffte es in der „Mörder-Qualifikation“ von Bremen bis in Runde vier und schaltete auf dem Weg dorthin unter anderem den Top-Kroaten Andrej Gacina aus. Dann scheiterte der Österreicher allerdings an Weißrusslands Tischtennis-Ikone Vladimir Samsonov.


„Bad Königshofen ist die Überraschungsmannschaft der Saison“, meint TTC-Cheftrainer Dmitrij Mazunov. „Das Team hat bisher einen Lauf und steht nicht unverdient auf Platz zwei der Tabelle. Wir wollen dieses Spiel unbedingt gewinnen, um nach Punkten zu Bad Königshofen aufzuschließen.“
Für das kommende Wochenende haben sich die TTF noch eine besondere Ticketaktion einfallen lassen. Wer zum Spiel gegen Bad Königshofen am Freitagabend kommt und ein Ticket kauft, der erhält gratis ein weiteres Ticket für den Pokalkracher gegen Mühlhausen. Entweder man löst mit seiner Eintrittskarte direkt am Freitag ein Ticket an der Abendkasse oder man bringt sein Ticket vom Bundesligaspiel am Sonntag nochmals mit.

 

DIE MANNSCHAFTEN

 

TSV Bad Königshofen

Bastian Steger GER, 38 Jahre, Weltrangliste Platz 106, TTBL: 8:2

Mizuki Oikawa JPN, 22 Jahre, WRL 101, TTBL: 5:1

Kilian Ort GER, 23 Jahre, WRL 187, TTBL: 2:1

Filip Zeljko KRO, 22 Jahre, WRL 480, TTBL: 0:3

Doppel: Oikawa/Zeljko 1:0

Trainer: Koji Itagaki JPN, 48 Jahre

 

TTF Liebherr Ochsenhausen

Hugo Calderano BRA, 23 Jahre, WRL 6, TTBL: 6:1

Simon Gauzy FRA, 24 Jahre, WRL 20, TTBL: 2:4

Stefan Fegerl AUT, 31 Jahre, WRL 70, TTBL: 1:3

Jakub Dyjas POL, 23 Jahre, WRL 73, TTBL: 2:1

Vladimir Sidorenko RUS, 17 Jahre, WRL 190 (U21-WRL Platz 1), TTBL: 2:0

Cheftrainer: Dmitrij Mazunov RUS, 48 Jahre